Zirkus mit Tieren – sollte längst ausgedient haben

16 Dez

PAWO, Ausgabe 23.11.2016, Bericht Seite 5

„Todesmutige Akrobaten und Elefanten als Mathe-Künstler!“

Auf meinen Leserbrief vom 02.12.2016 an die PAWO habe ich bislang noch keine Antwort erhalten!

Zirkustiere

Seit Jahren und Jahrzehnten kämpfen Tierschützer für artgerechte Tierhaltung in sämtlichen Bereichen und ebenso gegen die Ausbeutung von Tieren im Zirkus.

 

Verunglimpfung von Tierleid durch die Medien

Und den Medien fällt nichts Besseres ein, als auch noch „Werbung“ für derart fragwürdige Veranstaltungen zu machen. Man geht sogar so weit, dass man das ursprüngliche Wort Dompteur nicht mehr verwendet und stattdessen von einem „Tierlehrer“ spricht, um den Missbrauch von Tieren zu bagatellisieren. Verschwiegen wird hierbei, wie den Tieren die geforderten Leistungen abgerungen werden und wie die Ruhigstellung beim Transport erfolgt!

Tiere haben im Zirkus nichts zu suchen, weder Enten und Gänse, noch Schweine und Hühner und schon gar keine Wildtiere wie Elefanten oder Seelöwen.

Die naive Darstellung diverser Medien bzw. Redakteure bezüglich Ausbeutung von Tieren im Zirkus ist unfassbar. Fakt ist: Der Zirkus mit Tieren hat längst ausgedient!

Kein Zirkus kann eine artgerechte Haltung der Tiere gewährleisten, weil die Voraussetzungen hierfür durch Käfighaltung und Transport nicht gegeben sind und artgerechter Lebensraum und Auslaufmöglichkeit den Tieren dauerhaft fehlen.

 

Massiver Eingriff in die Lebensart der Tiere

Abgesehen davon ist eine Dressur ein Eingriff in das Leben, die Eigenart und die Persönlichkeit des Tieres, bei der der Wille massiv beeinflusst (gebrochen), seine natürliche Lebensweise verändert und Eigenheiten und Charakter der Tiere verfälscht bzw. vermenschlicht werden.

Es liegt nicht in der Natur eines Tigers, durch einen brennenden Reifen zu springen, Bären tanzen nicht und Elefanten werden nie „Mathe-Künstler“ sein!

Tiere mögen weder Lärm noch Scheinwerferlicht und am allerwenigsten kreischende Menschenmassen! – Das ist Stress pur! Ein Tier ist kein allgemeines Belustigungsobjekt; wir leben schließlich nicht mehr im Mittelalter. Und deshalb können wir auf sämtliche derartige „Spektakel“ gut und gerne verzichten!

Die landwirtschaftliche Massentierhaltung, der Missbrauch von Tieren in Zoo und Zirkus, das Quälen von Tieren für Kosmetik und Medikamente u.v.m. (Links gerne auf Anfrage) ist „Spektakel“ genug, wogegen Tierschutzorganisationen seit Jahrzehnten kämpfen!

Und dann kommt jedes Jahr die Presse daher und verunglimpft diese primitive Volksbelustigung!

 

Innovation – auch für Zirkus!

Allmählich sollten auch die letzten Tier-Zirkusbetreiber umdenken, so wie inzwischen viele andere Zirkusse, die sich nur auf Artistik spezialisiert haben.

INNOVATION ist das Zauberwort! – Sollte auch für Zirkus gelten!

Es wäre angebracht, wenn wir mit etwas mehr Respekt auf die Eigenart und Würde der Tiere eingingen und nicht die Geschäftemacherei von irgendwelchen Betreibern unterstützen in dem naiven Glauben, Wissen an Menschen zu vermitteln, das massiv verfälscht und manipuliert ist.

Siehe auch meinen Artikel vom 28. November 2013

 

Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen