Das neue Hochbeet

2 Aug

H01
Das ist unser neues Hochbeet. Bis man es bepflanzen konnte, lag allerdings noch eine Menge Arbeit vor uns. Ein Tischler hat es nach Maß gemacht (B 2,10 m x L 3,80 m x H 0,90 m) und auch aufgestellt. Er hat es mit Noppenfolie aus Kunststoff ausgekleidet, sodass es nicht mit der feuchten Erde in Kontakt kommt und somit schneller verrottet. Eine Gesamthöhe von ca. 80 cm ist normalerweise jedoch völlig ausreichend.
H001

Wir hatten Waschbetonplatten übrig, die als erstes verlegt wurden und von denen das Maß für die Konstruktion genommen wurde. Man sollte so ein Beet auf einen soliden Untergrund stellen. Hierfür eignen sich sehr gut Waschbeton-, normale Betonplatten, Pflastersteine aber auch Kies. Man kann es auch direkt auf die Erde/Wiese stellen, allerdings ist dann der Stand nicht so stabil und es empfiehlt sich, Gitterdraht unter dem Beet anzubringen, damit keine nagenden Schädlinge von unten an die Wurzeln kommen. Im Baumarkt gibt es engmaschiges Gitter vom Meter, in unterschiedlichen Stärken, engmaschiger und stabiler als „Hasendraht“.

Hier noch weitere Vorschläge zum Befüllen des Beets: Hochbeet-tipps.com

Strauschschnitt

Zuerst befüllt man das Beet mit Ästen, Zweigen und Strauchschnitt bis mindestens zu Hälfte, besser noch zu zwei Dritteln. Dies dient sozusagen der „Belüftung“ und Vermeidung von Staunässe.
H02
Anschließend kann man Laub, Häkselgut, Schilfstroh und kleine Zweige hineingeben. Dieses kompaktere Füllgut verdichtet praktisch die groben Äste, Zweige usw. noch und man ist erstaunt, welche Menge da eigentlich reinpasst.
H03
Auf jeden Fall sollte das feinere Füllgut wiederum bis zu gut 2/3 eingestreut werden. Als nächstes kommt die Komposterde dran.
H04
Fast fertig!
H05
Abschließend haben wir ca. 10 cm gute Gartenerde vom Baumarkt verwendet.
H06
So, endlich geschafft!!! 🙂
H07
Jetzt geht’s ans Bepflanzen!

Aber auch hier sollte man einige Details beachten. Da bereits die Komposterde sowie auch die frische Gartenerde sehr nährstoffreich sind, sollte man in der ersten Saison hauptsächlich so genannte Starkzehrer einsetzen; in der zweiten Mittelzehrer und in der dritten Schwachzehrer. Irgendwann muss dann mal wieder frische Erde drauf; dann wieder Starkzehrer usw.

Hochbeetratgeber.de
H08

Auch bei der „Verträglichkeit“ der verschiedenen Gemüsepflanzen und Kräuter ist einiges zu beachten.

Verträglichkeit von Gemüse untereinander

Gemüsebeet anlegen

Übersicht Kräuter Unverträglichkeiten

H09
Aber, ich denke, wir haben alles richtig gemacht, denn das Resultat kann sich sehen lassen.
H10
Inzwischen haben wir schon einige Male nachgepflanzt.
H11Die Kräuter bleiben die ganze Saison: Schnittlauch, Zitronenmelisse, Oregano, Basilikum, Pfeffferminze, Thymian, Rosmarin, Kresse, Estragon.

Nur die Petersilie wollte heuer nicht so recht 🙁 Aber ich denke, es war zu heiß.
H12
Aber von Kohlrabi, Karotten, Pflücksalat, Ruccola, grünem Salat, Paprika, Pfefferoni, Rettich haben wir die ganze Palette bereits einmal durch.
H13
Nächstes Jahr werde ich Zucchini und Gurken setzen, aber die brauchen halt sehr viel Platz.
H14
Und vielleicht alles ein wenig strukturierter und ordentlicher …
H15
… mit Linien, wie auf einem Fußballfeld 🙂
H16Auf jeden Fall können wir mit unserer fortwährenden Bio-Ernte sehr zufrieden sein!
Sonne

Und wenn mal keine Sonne scheint, haben wir diese hier aus Ton!

4 Kommentare to “Das neue Hochbeet”

  1. Jana 3. August 2015 at 23:39 #

    Wow…das ist richtig gut geworden. Ich habe auch 3 Holzhochbeete…vom Tischler Amazon
    Das gärtnern mächtig viel Spaß und stolz auf die eigene Ernte.
    Mein Ruccola ist heuer richtig geschossen..ich hätte ganz Wolnzach versorgen können.
    Für deine Zucchini und Gurken würde ich eher auf ein einfaches Tomatenhaus zurück greifen.
    Einen großen Mörtelbottich….rechteckig und dann die Pflanzen dort rein. Wenn sie dann in die Höhe wachsen, kannst du sie an Pflanzstäben fest binden. Ich habe damit viel bessere Ergebnisse erzielt als im Hochbeet… Das ist wie ein Gewächshaus und sicherer vor Schnecken.
    Liebe Grüße
    Jana

    • Susanne Auberger 5. August 2015 at 06:50 #

      Hätte ich das gewusst, wäre ich wieder nach Wolnzach gekommen zwecks Ruccola 😉 Bei meinem war die Ausbeute nicht so besonders. Vorgestern habe ich neuen gepflanzt; habe wieder so runde Pads genommen. Vielleicht sollte ich direkt säen?!? Was meinst du?
      Mit Zucchini und Gurken hast du recht, da werde ich mir nächstes Jahr etwas anderes einfallen lassen. Zucchini mag ich ohnehin nur als Grillgemüse, ansonsten nicht so besonders. Und dann nehme ich einen Mörtelbottich; so ein Teil steht eh irgendwo rum bei uns.

  2. Jana 10. August 2015 at 23:15 #

    Sorry, bin erst heute wieder hier zu Besuch.

    Ich habe noch nie mit den Pads oder Saatbändern Glück gehabt.
    Ich habe meinen Ruccola direkt ausgesät, letztes Jahr schon und voila super Ernte.
    Allerdings habe ich auch die Sorte “ wilde Rauke “ genommen. Der kommt immer wieder.
    Ich habe vor 2 Wochen alles abgeschnitten…weil es einfach zu viel war…und jetzt ist er schon wieder nachgewachsen und sogar schon erntereif.
    Ich mach mal morgen im Hellen ein paar Bilder und schicke eine Mail. Auch von meiner schönen Blumenwiese und meinen Wachteln.☺️
    Liebe Grüße Jana

    • Susanne Auberger 11. August 2015 at 10:53 #

      Pads nehme ich auch nicht mehr; der Ruccola kümmert so dahin, sehr spärlich, wenn dann alles abgeschnitten ist, ist Schluss und er wächst nicht mehr nach. Aber danke für den Tipp, „Wilde Rauke“; werde ich nächstes Jahr auch mit direkter Aussaat versuchen. Freu‘ mich auf deine Bilder 🙂
      Blumenwiese hätte ich auch gerne. Nächstes Jahr möchte ich ein „wildes“ Blumenbeet mit unterschiedlichen Blumen, für die Bienen. Hab‘ heuer nämlich nur eine einzige gesehen in unserem Garten.

      Hab‘ die Tage was Neues aufgetan: Daunenfedern! Bei meinen täglichen Hundespaziergängen im Wald liegen zurzeit sehr viele Federn am Boden. Entweder kommt es von der Hitze, dass die Vögel Federn verlieren oder das gab’s jedes Jahr und mir ist es nicht aufgefallen. Auf jeden Fall sammle ich die fluffigen Federn ein und werde sie als Winter-/Weihnachtsdeko verwenden. Das nur so nebenbei, vielleicht findest du Feder-Deko auch hübsch!

Kommentar hinterlassen